menu

Zwei Verbände im Dialog

13. Juni 2015

Harmonisch und konstruktiv verlief die letzte Jahreshauptversammlung des Bundesverbandes Deutscher Briefmarken-Versteigerer e.V. (BDB), die am 13. Juni 2015 in Ludwigsburg stattfand.

Rund die Hälfte der Mitglieder waren erschienen, als Gäste traditionell Arnim Hölzer, Präsident des APHV, sowie Christian Geigle, Präsident des Prüferverbandes BPP, begleitet von Dr. Provinsky, stellvertretender BPP-Vorsitzender, und C. Brekenfeld, BPP-Justitiar.

Gleich zu Beginn der Versammlung hatte der BDB-Vorsitzende Harald Rauhut die traurige Pflicht, dem kürzlich verstorbenen Reinhold Lindner, Stuttgart, zu gedenken, der als dienstältester Versteigerer im Mai im Alter von 86 Jahren verstorben war.

In seinem Rechenschaftsbericht schilderte der Vorsitzende, dass die Arbeitsschwerpunkte des vergangenen Jahres darauf lagen, zum einen noch einmal eine Änderung von steuerrechtlichen Regelungen nach Erhöhung der Mehrwertsteuer zum 1.1.2014 zu erreichen, zum anderen das neue BDB-Journal fertigzustellen und die journalistische Arbeit des Autors, W. Maassen, zu begleiten.

Der Schatzmeister, Dr. Reinhard Fischer, berichtete von der nach wie vor soliden Finanzlage des Verbandes, es schlossen sich die stellvertretenden BDB-Vorsitzenden, Klaus Veuskens und Oliver Weigel, an.

Allgemein gelobt wurde das neue BDB-Journal, das für Sammler ein bisher so nicht verfügbares Informations-Medium darstellt, aber auch eine äusserst interessante historische Hintergrundschilderung enthält. Hierzu berichtete Harald Rauhut, dass auch der letzte noch lebende Vertreter der Gründungs-Generation des BDB, Wolfgang Jakubek, hierzu sehr wohlwollende Worte gefunden hatte und der Versammlung seine besten Grüße übermitteln ließ.

Schwerpunkt der Veranstaltung war ein interessanter Meinungsaustausch mit den angereisten Vertretern des BPP über das Prüfwesen. Rechtsfragen, z.B. zum Thema Haftung, wurden ebenso diskutiert, wie das immer wiederkehrende Thema “Prüfkosten”. Verschiedene Versteigerer berichteten von ihren Erfahrungen und die Vertreter des BPP konnten manche Fragen beantworten. Herr Rauhut betonte, dass der hohe Anspruch des Prüferverbandes BPP sich auch in der kulanten Abwicklung von zwar selten vorkommenden, aber doch gelegentlich auftauchenden Fehlprüfungen manifestieren müsse. C. Geigle konnte hierzu feststellen, dass durch die gute Zusammenarbeit zwischen den Verbänden in der jüngsten Vergangenheit eine unproblematische Lösung für solche wenigen Fällen gefunden worden war.

Insofern sprachen alle Beteiligten zum Abschluss von einer gelungenen Tagung.