menu

Besonderheiten und Sammlungen gefragt

8. Juni 2020

Berlin Die 26. Schlegel-Auktion vom 8. bis 10. Juni bescherte gerade den Sammlungen einen soliden Aufschwung und beachtliche Steigerungen, der wohl Ausdruck starker Nachfrage aufgrund der langen Coronapause auf Seiten von Händlern und Sammlern zu sein schien. An den drei Auktionstagen erfreute ein facettenreiches Angebot die beteiligten Philatelisten. Es gab auch Publikum im Saal bei entsprechenden Hygienemaßnahmen.

Mit Spannung wurde am ersten Auktionstag dem Aufruf der 122 “Exklusivitäten der Philatelie V” entgegengefiebert: So erzielte die komplette ungezähnte Ausgabe der Repräsentativen Darstellungen des Deutschen Reiches (Los 83) einen Zuschlag von 15.000 Euro. Knapp dahinter rangierte die Danzig Markenheftchen-Seltenheit MH6 (Los 99) mit einem Zuschlag von 10.000 Euro, der deutlich über dem MICHEL-Wert liegt. Be-sonders gut präsentierte sich zudem das Generalgouvernement aus dem Fiscus-Bestand (Lose 1, 2, 9 und 38). Auch die “ENTWÜRFE DES PROF. KERN” liefen durchaus erfolgreich: So übertrumpfte der Entwurf von 1956 zur Wiedervereinigung, gleichzeitig auch das Titelbild des dazugehörigen Sonderkataloges, seinen Ausruf von 150 Euro mit einem Zuschlag von 1650 Euro wesentlich.

Im Anschluss gaben die Ländersammlungen Nicollin schon einen Vorgeschmack auf den anstehenden Sammlungs- und Nachlass-Marathon mit insgesamt 2453 Losen, verteilt auf zwei Tage. Mehr als sieben Stunden lang schwang Auktionatorin Elisabetha Schlegel alleine am ersten Tag den Hammer und fuhr z. B. bei den Nachlässen eine Zuschlagsquote von 90% ein. Die wurde im Münzbereich noch getoppt, breitgefächertes Interesse und Preissteigerungen waren erneut so gut wie garantiert. Angeführt von den Münzen aus Habsburger Zeit (Taler RDR 1614 mit 3500 Euro sowie Taler RDR 1618 mit 3700 Euro), die Teil einer Münzeinlieferung aus Rostock waren. Diese bestand aus 172 Losen mit einem Ausruf von 16.500 Euro, 170 davon wurden mit einem Zuschlag von 44.000 Euro verkauft!

Auch beim Sonderteil Österreich wurde es interessant: Hier zeigte sich, dass Qualität und maßvolle Schätzungen von den Bietern honoriert werden (FIS ungezähnt und ungebraucht mit Zuschlag 4600 Euro sowie Dollfuß ungezähnt und postfrisch mit 2200 Euro).

Internet: www.auktionshaus-schlegel.de